Richard Wagner (1813-1883)

Bearbeitungen für Orgel


"...Jedenfalls ist er auf der Grundlage seines umfassenden instrumentalen Könnens mit hörbarer Lust am Werk und stellt mit spielerischem Ernst Pilgerchor, Einzug der Gäste auf der Wartburg, aus "Tannhäuser", Festmusik aus den "Meistersingern", 2 Wesendonck Lieder, Vorspiel zu "Tristan und Isolde", Walkürenritt aus "Ring des Nibelungen" und das Vorspiel zu "Parsifal" zur Diskussion oder, besser noch, zur vergnüglichen Unterhaltung vor."
(NWZ Südwestpresse 3/93)


"...Klanglich und spieltechnisch bleiben keine Wünsche offen. Geradezu atemberaubend zieht z.B. der Walkürenritt aus "Ring der Nibelungen" vorbei....."
(Musik und Kirche 9/92)


"...unterhaltsam und lehrreich zugleich..."
(Nordbayerischer Kurier 12.8.93)


"...streckenweise gelingt ihm gar ein Orchester – Imitat, stets aber weit mehr als ein Aha – Erlebnis!"
(Lübecker Nachrichten 18.1.90)


"Wagner wallt und wogt, ... hier wird in die Vollen gelangt, aber auch Sphärenglühn entzündet: Feller wird zu Wagner; nichts für zarte Gemüter...musikalische Fleischeslust...Bayreuther Bühnenspektakel, eingefangen auf einer Jann–Orgel..., vollvirtuos, nichts für musikalische Vegetarier, wer sich nicht leiblich packen läßt, der hat seine täglichen Sinnlichkeitsübungen noch nicht gemacht!"
(Württembergische Blätter für Kirchenmusik 2/96)


zurück